Sa, 15.07., Falling Star TvTvT bei TTT mit Gruppe W und Kampfverband 13

Auswärts spielen ist immer ein Highlight. Heute durften wir einer Einladung der TTT folgen und uns als Independent zusammen mit dem Kampfverband 13 mit der Gruppe W (Blufor) und dem TTT (Opfor) messen.

Setup

Alle drei Teams hatten das Ziel, einen abgestürzten Satellit bei der Mine nördlich von Pyrgos zu bergen und 60min zu halten bzw. weitere 40min Daten zu extrahieren. Wir hatten dazu 2 LKW, einen SpZ sowie einen Huron zur Verfügung, der den Satellit mittels Slingloading hätte bergen können. Die zu erwartenden Feindfahrzeuge waren uns unbekannt, so dass wir den zugegeben recht naiven Plan fassten, auf die Panzerung unseres Huron zu vertrauen und eine LZ dicht am Ziel zu suchen. Anwesenheit von Feinden sollte aus dem Helikopter erkannt und eine alternative LZ angeflogen werden.

Ausführung

Aufgrund technischer Probleme der Zugführung verzögerte sich der Abflug, so dass wir später als geplant im Zielgebiet eintrafen. Beim Überflug noch keinen Gegner sehend wurden wir plötzlich aus dem Himmel geholt – wie sich herausstellte, besaß die NATO einen AH-6. Den unvermeidlichen Crash überlebten 2 Mann von 2 Squads, so dass die Independent Streitmacht unversehens zu einem kümmerlichen Häufchen geschrumpft war.

Verwirrtes Mid- und Endgame

Nach dem fatalen Crash verbarrikadierten wir uns in Dorida, südöstlich des Zielgebiets. Obwohl wir CSAT und NATO für einige Zeit das Schlachtfeld am Satellit überließen und uns defensiv verhielten wurde der SpZ vom AH-6 in einem Waldstück aufgeklärt und zerstört.

SpZ geht in Flammen auf

Nach Abzug des Helikopters aus unserer Nähe wagten wir den Vormarsch auf die Zielposition. Ohne Fahrzeuge war das Vorrücken quälend langsam. Trotzdem erwarteten wir jeden Meter Feindkontakt, der jedoch nie kam. Einzig Überreste heftiger Feuergefechte konnten wir schließlich am Zielpunkt auffinden. Es stellte sich heraus, dass selbst der Satellit nicht mehr an Ort und Stelle sondern verladen und abtransportiert war. Ohne Aufklärungsmöglichkeit aus der Luft, ohne Vorstellung der Lage der Gegnerbasen und mit einem aus zurückgelassenen leichten Fahrzeugen zusammengestellten wilden Fuhrpark versuchten wir noch den Feind ausfindig zu machen, mussten uns aber nach einigen Minuten der abgelaufenen Uhr geschlagen geben.

Mit dem initialen schmachvollen Absturz und bis zum Ende ohne Feuergefecht geht dieser Abend eher unrühmlich in die Adlerhistorie ein. Vielen Dank ans TTT für den technisch perfekten Abend und an KV13 fürs Mitleiden sowie Gruppe W fürs Mitmachen.

Mo, 10.07.17, Hauptspieltag – Neuer Adler & Breaking Contact (TvT mit KV13)

Neuer Adler

Heute dürfen wir uns erneut freuen, ein neues Mitglied in die Gruppe Adler aufzunehmen. Herzlich Willkommen bei uns, [A]Eras!

Eras wird feierlich zum Adler ernannt.

Breaking Contact mit [KV13]

Diesen Montag hatten wir den Kampfverband 13 bei uns zu Gast und durften zusammen noch drei Runden des TvT Klassikers „Breaking Contact“ spielen. Um sich besser kennen zu lernen und ein wenig für eine aufkommende, große TvT Mission zu „trainieren“ wurden alle Runden in gemischten Teams gespielt.

In der ersten Runde hatte sich OPFOR nördlich von Pyrgos an einer alten Mine im Wald verschanzt und diese Position mit Hilfe eines BMPs und eines BRDMs gehalten. Auch wenn sich BLUFOR, unter anderem durch Einsatz eines Blackhawks, anstrengte, die Position zu knacken, konnten sie wenig gegen die gepanzerte Feuerkraft der Gegenseite ausrichten und es gelang OPFOR die Runde durch vollständige Übermittlung des Funkspruchs zu gewinnen.

In Runde zwei hatte sich BLUFOR in einer Stadt eingegraben und diese im weitläufigem Umfeld an taktisch günstigen Positionen gesichert. Da BLUFOR sich entschloss, das Geld für einen Aufklärungshelikopter zu sparen und stattdessen mehr Fahrzeuge ins Feld zu führen, konnte OPFOR sich mit dem Aufbauen gemütlich Zeit lassen und wurde erst aufgeklärt, als der Transmitter am Funkwagen aktiviert wurde. BLUFOR begann damit, die Stadt weiträumig einzukreisen und dann mit drei Teams diesen Kreis immer enger zu ziehen. Als trotz OPFORs vorgeschobenen Verteidigungen und Störmaßnahmen im Hinterland der Stadtrand erreicht wurde, begann ein koordinierter Angriff auf den Funkwagen, welcher schlussendlich Erfolg hatte und die Runde zugunsten BLUFORs entschied.

Die dritte Runde begann OPFOR damit in einem kleinen Dorf, in leicht geschützter Stellung, zu funken. Als BLUFOR nach ca. 10 Minuten Funkzeit kurz davor stand, einen Angriff zu beginnen, brach OPFOR die Stellung ab und verlegte schnell nach Norden. BLUFOR konnte allerdings die geplante Route des Funkwagens aufklären und dank der schnelleren Fahrzeuge einen Hinterhalt legen. OPFOR schaffte es, diesen unter deutlichen Verlusten zu durchbrechen und eine neue Funkposition einzunehmen. Teile von OPFOR legten dann ihrerseits einen Hinterhalt für die Nachrückenden Truppen von BLUFOR und konnten diese so zusätzlich verzögern. Ein letztes all-in Gefecht, nur wenige Meter vom Funkwagen entfernt, konnte OPFOR am Ende für sich entscheiden und gewann so die letzte Runde des Abends.

Im Forum finden sich wie immer weitere Screenshots und Videos vom Abend.

Wir bedanken und bei [KV13] für die spannenden Runden und hoffen auf zahlreiche weitere gemeinsame Spiele in der Zukunft.

Mo, 26.06.17, Hauptspieltag – Ainer mehr & Breaking Contact: Conquer (TvT)

Ainer mehr
Heute freuen wir ein weiteres Mitglied in der Gruppe Adler begrüßen zu dürfen: Herzlich Willkommen bei uns, [A]Ainer.

Breaking Contact: Conquer
[A]Nomisum hat heute eine neue Variante seines TvT Klassikers „Breaking Contact“ vorgestellt. Im neuen „Conquer“ Modus muss OPFOR in der Nähe vorbestimmter, zufällig ausgewählter Punkte funken. Auf der Gegenseite darf BLUFOR den Funkwagen nicht mehr zerstören, sondern muss die darin mitgeführten geheimen Informationen erobern. Dies führt insgesamt zu mehr Bewegung auf der Karte und zu längeren, spannenden Gefechten zwischen den beiden Fraktionen. Und da ein neuer TvT Modus nicht alle Tage kommt, haben wir damit auch gleich die neue Map „Malden2035“ eingeweiht.

Die erste gespielte Runde endete bereits nach kurzer Zeit im ersten Unentschieden der „Breaking Contact“ Geschichte, als OPFOR in einen von BLUFOR gelegten Hinterhalt getrieben wurde und der Funkwagen dort von den Sekundärexplosionen eines brennenden BMPs zerstört wurde.

In der zweiten Runde wurde der Konvoi des Funkwagens schnell durch BLUFORs „Littlebird“ aufgeklärt und die auf dem Helikopter aufgesessenen Truppen konnten an einer taktisch günstigen Stelle abgesetzt werden und dort einen ersten Angriff ausführen. Dieser wurde zwar von OPFOR gekonnt abgewehrt, allerdings nicht ohne dabei die Reifen des Funkwagens zu verlieren. Die dadurch notwendige Reparaturpause konnte von BLUFOR genutzt werden, um mehr Truppen an die Position des Funkwagens zu verlegen und erneut anzugreifen. Als nach langen Gefechten nur noch vier Spieler – je zwei beider Fraktionen – übrig waren, kam es zu einem spannenden Katz- und Mausspiel, das BLUFOR schlussendlich für sich entscheiden konnte.

Am Anfang der dritten Runde gelang es OPFOR sehr schnell anzufangen zu funken, was BLUFOR zwang ihre Planungsphase frühzeitig zu unterbrechen und eilig in Richtung Funkposition zu verlegen. Erst als OPFOR den ersten Punkt erfolgreich abgeschlossen hatte, konnte sich BLUFOR nahe genug annähern, um ernsthafte Gefechte zu führen. Als OPFOR versuchte, aus der Stadt, in der gefunkt wurde, in Richtung der Berge zu fliehen konnte BUFOR die beiden BRDMs, mit denen der Funkwagen gesichert werden sollte, ausschalten und diesen so verwundbarer machen. Mit einer Gruppe Infanterie und dem Helikopter von BLUFOR dicht auf den Fersen entschied sich die Führung von OPFOR dazu, sich mit dem Funkwagen in einem kleinen Compund zu verschanzen und den Angriff von BLUFOR dort abzuwehren. Nach langen und spannenden Gefechten gelang es einem Team von BLUFOR aber, den Compound zu Umlaufen, die Verteidiger so einzukesseln und das Spiel schlussendlich für sich zu entscheiden.

Mehr Informationen zum Spieltag, sowie zusätzliche Screenshots finden sich im Forum.

Mo, 19.06., Hauptspieltag – Dark Business (TvT-Event mit 3CB, Anrop, BDR)

Wenn Informationen nicht an fremde Ohren dringen sollen, sind Fremdsprachen nicht selten von Vorteil. Entsprechend polyglott ging es an diesem Montag auf unserem Server zu, als wir drei internationale Clans zu dreckigen Geschäften bei uns eingeladen hatten. Dark Business ist eine von Shacktac erdachte und von Fusselwurm weiterentwickelte TvT, in der drei Fraktionen gegeneinander antreten und maximal zwei gewinnen können.

Teilnehmer und Missionsziele

Der italienische Clan BDR besetzte mit ungefähr 12 Spielern die Blufor-Fraktion, die zahlenmäßig zwar am schwächsten war, jedoch die beste Ausrüstung besaß. Ihr Ziel war, einen abgeschossenen Piloten in ihre Basis zurückzuholen, der sich zu Spielstart in den Händen von Independent befand. Independent wurde mit ca. 25 Teilnehmern von uns gespielt. Wir sollten mit dem Piloten als Faustpfand einen Munitionstruck in unsere Basis schaffen, den wiederum Opfor besaß. Opfor wurde von dem schwedischen Clan Anrop kommandiert und durch Angehörige des britischen Clans 3CB auf ungefähr 30 Spieler verstärkt. Wie Blufor hatten auch sie das Missionsziel, den Piloten in ihre Basis zu bringen. Die drei Teams können nun versuchen, ihre Ziele allein oder in (temporären) Allianzen zu erreichen. Gespielt wurde auf Altis nahe der Städte Therisa und Poliako.

Verlauf

Am schlechtesten ausgerüstet versuchten wir als Independent, die diplomatische Karte auszuspielen und Kontakt zu den beiden anderen Fraktionen herzustellen. Blufor überflog uns schon früh mit Helikoptern, unternahm jedoch keine Anstalten zur Kontaktaufnahme, sondern eröffnete relativ früh von dem pechschwarzen Nachthimmer herab das Feuer auf uns. Mit Opfor waren wir erfolgreicher. Wir bewiesen ihnen, dass der Pilot noch lebte und überzeugten uns von der Fahrtüchtigkeit des Munitionstrucks, dann ging die Verhandlung in die heiße Phase des Austauschs über.

Zum Beweis für Opfor wird der Pilot vor das Fenster gestellt

Der Pilot sollte gerade auf die Straße eskortiert werden, da griff Opfor unvermittelt an. Es gelang ihnen, unseren Commandeur auszuschalten und im Zuge des nun entbrannten Feuergefechtes auch die Mehrzahl der ranghöheren Offiziere. Die überlebenden zehn unserer Spieler hielten sich mit dem Piloten im Obergeschoss eines Hauses verschanzt und waren länger damit beschäftigt, sich zu reorganisieren.

Währenddessen überflog Blufor das Kampfgebiet um Therisa, betrieb Aufklärung und setzte schließlich, als die Kämpfe zwischen Opfor und Independent abgeebbt waren, den Großteil seines Teams als Entsatzeinheit ab, um den Piloten zu suchen und nach Hause zu bringen. Diesem gelang das Kunststück, in einem günstigen Augenblick der Aufmerksamkeit seiner Bewacher zu entgehen, aus dem Fenster des Obergeschosses zu springen, sich unten ein Gewehr zu schnappen und davonzuhumpeln. Längere Zeit irrte er durch die Nacht und hoffte, seine Teamkameraden im Helikopter mögen doch auf die IR-Strobe oder die zaghaften Morseversuche mit seiner Taschenlampe aufmerksam werden.

Ein Soldat von Blufor vor seinem toten Kameraden

Schließlich kam das Rettungsteam von Blufor tatsächlich in seine Nähe und der Sieg von Blufor war zum Greifen nahe, doch zur Erheiterung aller Zuschauer misslang die Kontaktaufnahme und sie schossen sich gegenseitig über den Haufen. Gewinnen hätte nun nur noch Independent können, doch hatte Opfor den Munitionstruck in einer leicht zu verteidigenden Halle nördlich von Therisa geparkt. Von dort wehrten sie das letzte Aufgebot von Independent ab und zogen schließlich ab. So endete Dark Business nach ungefähr 90 Minuten Spielzeit ohne Gewinner.

Im Anschluss an die TvT spielten spontan noch ungefähr 2/3 der 64 Eventteilnehmer zwei Runden von Breaking Contact in gemischten Teams.

Vielen Dank an den Organisator des Abends, Fusselwurm, für die spannenden und geselligen Stunden. Zum Beitrag im Forum.

Mo, 12.06., Hauptspieltag – Infanterie und Helikopter (Training und Coop)

Die Insertion und Extraction mit Helikoptern ist sicher nicht nur bei uns ein Standardmanöver. Der reibungslose und koordinierte Ablauf muss jedoch immer mal wieder neu eingeübt werden und so führten Jason-Miles und Slant ein sehr informatives und praxisorientiertes Training mit uns durch, welches folgende Aspekte behandelte:

  • Was macht eine gute LZ aus und wie wird sie markiert?
  • Hierarchie: Wer befiehlt wem wann was?
  • Anflug + Absitzen (Theorie + praktische Übung)
  • Aufsitzen + Abflug (Theorie + praktische Übung)
  • Sicherheit, unterschied zwischen heißer und kalter LZ, etc.

Jason, rechts stehend, erläutert das korrekte Aufsitzen.

Das Training dauerte ungefähr 60 Minuten und wurde mit einer anschließenden Zeus-Mission abgerundet. In dieser hatten wir den Auftrag, auf Celle ein Dorf zu befreien und die Zivilisten zu evakuieren. Selbstverständlich mit Helikoptern.

Vielen Dank an unsere Trainer! Im Thread lässt sich die Theorie auf der ersten Seite nachlesen.